Ausstellung Luther und die Juden

Text: | 1.05.2017 | Bisher 1,212 Mal gelesen

Wer ist Luther für uns heute? Brauchen wir Gottes Gnade heute ebenso dringend wie Luther zu seiner Zeit?

Diese Fragen haben die Klasse 9b der Johann-Comenius-Schule Thesdorf beschäftigt, und für sie steht fest: Diese Schülerinnen und Schüler suchen nicht den gnädigen Zuspruch Gottes oder eines anderen Erlösers, sondern glauben zuversichtlich, ihre Probleme selbst und gemeinsam lösen zu können. Diese Klasse hängt der Meinung an, das gerechte Leben entstehe durch gerechtes Tun.

Wodurch wir bei der zentralen Frage Luthers auch im Konflikt mit den Juden sind. Er hat intensiv versucht, die Juden seiner Zeit zu missionieren – im Begeisterungsüberschwang seiner ihn selbst und viele andere Menschen erlösenden Erkenntnis meinte er zunächst sogar, man müsse nur freundlich und fürsorglich mit den Juden umgehen, dann würden sie schon Christen werden. Das war allerdings ein Irrtum – die Juden wollten nach ihrer Fasson selig werden. Und das konnte Luther ihnen nicht verzeihen. Er hat daraufhin zu antisemitischen Grausamkeiten aufgerufen, die einen schaudern lassen – und die Frage aufwerfen: Kann und soll dieser Luther weiterhin eine Figur sein, an der wir uns orientieren?

Die Ausstellung zeigt deutlich: Luther hat, wie jeder Mensch, Licht- und Schattenseiten, und ist ein Kind seiner Zeit. Dafür sensibilisiert zu werden und zu lernen, diese Zweideutigkeit auszuhalten, ist in unserer Zeit – und war vermutlich schon immer – wichtig und schwierig zugleich.

Die Ausstellung wird am 3. Mai um 19.30 Uhr in der Halle des Altbaus der JCS Thesdorf (Horn 5) in Anwesenheit von Wolfgang Seibert von der Jüdischen Gemeinde und Propst Drope mit einem Einführungsvortrag von Pastorin Hanna Lehming eröffnet und danach bis Ende Mai in der Schulbibliothek „Forum“ Montags bis Donnerstag 9–14.30 Uhr, Freitags 9–12 Uhr zu sehen sein.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Gruppenbesuche bitte absprechen (andrea.rieck@jcs.sh.lo-net2.de oder Tel 040 3909153). Andrea Rieck

Kommentare sind geschlossen